Pilger auf dem Jakobsweg Via Lemovicensis

Pilger auf dem Jakobsweg Via Lemovicensis

Jakobsweg Via Lemovicensis

Der Codex Calixtinus erwähnt auf diesem Weg drei Heilige, die der Pilger auf seinem Weg nach Santiago besuchen sollte: Die Heilige Maria Magdalena (Vézelay), den Heiligen Leonhard (von Noblat) und den Heiligen Fronto (Périgueux). Der Codex erwähnt den Heiligen Leonhard als « sanctum Leonardum Lemovicensem » (Heiliger Leonhard aus dem Limousin). Daher der lateinische Name des Weges: Via Lemovicensis.

Der Weg berührt sehr unterschiedliche Landschaften und führt über zahlreiche historische Stätten und Sehenswürdigkeiten.
Im Dezember 1998 erhielt der Weg von Vézelay die Auszeichnung « Weltkulturerbe der Unesco » als einer der Jakobswege Frankreichs nach Santiago de Compostela.

Der Weg von Vézelay gilt als sehr familiär, verfügt aber über alle Voraussetzungen eines Pilgerweges : Familiäre Pilgerherbergen (unterhalten von Jakobusgesellschaften, von Kommunen, von Ordensgemeinschaften und von privaten Trägern); ferner bieten zahlreiche Privatehaushalte Zimmer für Pilger an.

Codex Calixtinus (12. Jahrhundert)

Route

Der historische Weg von Vézelay (in Französisch: 'Voie de Vézelay') hat eine Länge von ca. 900 km.
Von Vézelay aus gibt es zwei Varianten, eine über Nevers, die andere über Bourges. Nach etwa 300 km vereinigen sich beide in Gargilesse.

Für besonders kulturell interessierte Pilger bietet die Variante über Bourges einige Highlights (u.a. « La Charité-sur-Loire » und « Bourges »). 
Naturliebhaber dürften die Variante über Nevers bevorzugen, die durch eine abwechslungsreiche und sanft gehügelte Landschaft führt.

Weitere Varianten:

  • der Weg über Nevers bietet eine Abkürzung über Augy nach Ainay-le-Château (siehe Karte 1)
  • von Périgueux führt eine Variante über Bergerac nach Saint-Foy-la-Grande (siehe Karte 3)
Jakobsweg Via Lemovicensis

Markierung

Seit 2011 gibt es eine neue Charta für die Markierung der Jakobswege in Frankreich, bestehend aus gelber Muschel auf blauem Grund sowie einem Doppelbalken in den gleichen Farben. (Die Muschel ist nicht wegweisend. Ihre « Spitze » weist stets nach links.) Alle  «alten » Markierungen werden allmählich durch die neuen Zeichen ersetzt im Hinblick auf eine einheitliche und eindeutige Wegemarkierung.

Vorsicht: Das département « Gironde » (Sektion 4 auf der Karte) hat ein eigenes System. Man benutzt die gelbe Muschel auf blauem Grund in Kombination mit anderen Markierungen.

In mehreren Orten entlang des Weges findet man zusätzliche Wegmarkierungen in Form einer Bronzemuschel auf dem Bürgersteig oder Straßenbelag.

Markierung

Weitere Informationen

  • unter Tracks & Führer findet man: eine Digitalkarte inklusive Verzeichnis der am Weg befindlichen Infrastruktur für den gesamten Weg von Vézelay. Die Tracks kann man downloaden. Ferner findet man gedruckte Führer über diesen Weg.
     
  • auf der Seite Jakobusgesellschaften findet man außerdem ergänzende regionale Informationen: (auch eine Beschreibung « Schritt für Schritt ») ferner praktische Hinweise für die Pilgerreise, Pilgerausweis, etc..
Kathedrale Saint-Front, Périgueux